Welpenaufzucht

& -Abgabe



Zuerst Kinderzimmer, jetzt Welpenzimmer

Nachdem unser Sohn sich räumlich vergrößert hat und eine Etage nach oben gezogen ist
(in sein großes Kinder-, sorry, Jugendzimmer)
stand die Frage im Raum: Was machen wir mit einem zusätzlichen Zimmer?
Die Frage war recht schnell beantwortet. Da wir hier alle ganz große Lesewürmer sind und sich in unserem Haus die Bücher teilweise in drei Reihen voreinander in den Regalen stapeln, war es nur sinnvoll ein Lesezimmer einzurichten. Und da hier sowohl mein Mann als auch unser Sohn jeder für sich sein eigenes Reich hat wollte ich "sowas" nun auch ganz gerne haben.
Ein eigenes Zimmer in dem ich meine Fachbücher unterbringen kann und mich zum Lesen zurückziehen kann. Es wurde also entschieden: Es wird mein Zimmer!
Und da die Hunde meist in meiner Nähe sind haben wir es Mädelzimmer getauft.
Es ist ein schöner, heller, freundlicher Raum, in dem wir uns alle sehr wohl fühlen, in den sich auch unsere Shelties gerne zurückziehen. Das Zimmer liegt direkt gegenüber von unserem Schlafzimmer, so dass auch Nacht's jede kleinste Regung vernommen werden kann. So lag es nahe diesen Raum auch für die Welpenaufzucht zu nutzen.

Hier werden unsere Welpen geboren und unsere Hündinnen und ihre Welpen haben in der ersten Zeit Ruhe, ohne jedoch vom restlichen Familienalltag aus- oder abgeschlossen zu sein.

Mit den ersten tapsigen Schritten verlassen die Welpen ihre Wurfbox und erkunden ihr neues und größeres Reich im Welpenzimmer. Nach und nach wird dieser Bereich vergrößert.
Ab der vierten Woche können sie so die restliche Wohnung erkunden, mit all ihren Geräuschen und Gerüchen. Die ganze Wohnung ist so für die Welpen ein großer Abenteuerspielplatz.
Sie lernen den Staubsauger kennen, wissen das eine Spülmaschiene nicht nur interessant riecht sondern auch Krach machen kann und das auch mal Geschirr klappert.
Da steht hier oder da plötzlich z. Bsp. ein Wäschekorb herum, der vorher dort nicht gestanden hat, es gibt einen Fernseher mit bewegten Bildern und nicht immer angenehmen oder lauten Geräuschen.
Ab und zu läuft das Radio, mal lauter mal leiser.
Da wird an der Haustür geklingelt und es steht der Postbote vor der Tür oder andere rudelfremde Menschen.
Kurz und gut: Unsere Welpen lernen den ganz normalen Familienalltag, mit all seinen Geräuschen, Gerüchen und Alltäglichkeiten kennen.
Im Haus lernen die Welpen von Anfang an dass sie nicht jedes Stuhlbein oder jede Schrankecke ankauen dürfen oder gar "abtapezieren" dürfen. Bei diesen Aktionen werden sie gezielt abgelenkt und beschäftigt.
In der Küche lernen sie dass es kein Futter gibt wenn Frauchen die Kühlschranktür öffnet obwohl es daraus lecker riecht oder dass es sich nicht lohnt zu betteln wenn gekocht wird oder wir Zweibeiner am Tisch sitzen und essen.

Aber nicht nur die Wohnung ist interessant für die Welpen.
Unser Garten ist groß genug um auf Entdeckungsreise zu gehen.
Da werden ganze Krater im sonst so schönen Rasen gegraben, Blumenbeete platt gemacht und so manche Sträucher ausgebuddelt.
Auch hier lernen sie, dass sie nicht alles dürfen was sie gerade mit vereinten Kräften oder auch alleine anstellen.

Zum Schutz der Welpen haben wir unseren Garten, während der Welpenzeit, mit Welpengittern gesichert, denn auch bei uns gibt es Gartenpflanzen die für einen Hund giftig sind. Auch hier bemühen wir uns ihnen frühzeitig beizubringen das nicht jeder Stengel angekaut werden darf und bieten Ersatz zum Kauen an und Ablenkung durch Spielen.
Unsere erwachsenen Shelties haben alle gelernt nicht an jedem Blatt oder Stiel zu kauen oder damit zu spielen und so ist bei uns nach der Welpenzeit auch kein Gitter mehr vorhanden.

Wir haben gerne und viel Besuch.
So lernen die Welpen von Anfang an, dass es ganz unterschiedliche Menschen gibt.
Jeder sieht anders aus, hört sich anders an und riecht anders. Einer ist ganz ruhig der Nächste wieder sehr hektisch, manche sind leise und manche sind laut.
Sie lernen verschiedene Untergründe kennen auf denen sie laufen und auch toben können. Genau wie in der Wohnung wird auch der Aufenthalt im Freien sehr abwechslungsreich gestaltet.
Viele verschiedene Eindrücke sind wichtig um entspannt und aufgeschlossen in die große weite Welt zu ziehen.

Zu den regelmäßigen Untersuchungen beim Tierarzt fahren wir mit dem Auto.
Unsere Welpen lernen so die Transportbox im Auto kennen und müssen auch eine längere Autofahrt
zur z. Bsp. Augenuntersuchung aushalten.

Uns ist es sehr wichtig Sie als Welpeninteressent frühzeitig kennen zu lernen. Wir möchten Sie nicht nur am Telefon kennenlernen sondern sie persönlich sehen.
Das bedeutet für Sie, daß Sie für sich mindestens an einem Wochenende die Zeit für eine Fahrt zu uns einplanen bevor wir Ihnen einen unserer Welpen anvertrauen.
Das "erste persönliche Kennenlernen" findet immer an den Wochenenden statt, vorzugsweise Sonntags. Danach können sie uns, nach Ansprache, auch innerhalb der Woche ab dem späten Nachmittag besuchen.
Wir geben keinen Welpen nach nur einem Telefongespräch oder ohne Sie persönlich kennen gelernt zu haben ab.

Wenn wir unsere Welpen vertrauensvoll in Ihre Hände geben, sind sie selbstverständich mehrfach entwurmt, geimpft, gechipt und von einem Fachtierarzt für Augenerkrankungen (Ophtalmologe) untersucht.

Toll wäre es, wenn Sie uns an der weiteren Entwicklung Ihres Hundekindes teilhaben lassen.

Eigentlich erwarten wir dies sogar
und es ist für uns eine wichtige Frage, die wir Ihnen beim Kennenlernen stellen werden.

Wenn Sie sich nicht darauf einlassen können oder wollen uns als Züchter ein klitzkleines Stück, vor allem im ersten Jahr, unseres und dann Ihres Hundekindes teilhaben zu lassen dann sind wir für Sie nicht die richtigen Ansprechpartner.

Wenn ein Welpe unser Zuhause verlässt und wir gar nichts mehr von Ihnen hören und wir somit auch nicht wissen wie es dem Winzling geht, dann tut uns dies einfach zu sehr weh.

Ihren Sheltiewelpen haben wir vom ersten Augenblick seines Lebens in den Händen gehalten, ihn geliebt, gehegt und gepflegt, ihn behütet wie einen großen Schatz, ihn gefordert und gefördert.
Wir sind bei ihm gewesen als er einen ersten Atemzug machte, seine Äuglein zum ersten Mal öffnete und uns ansah, er seine ersten tapsigen Schritte außerhalb der Wurfbox unternahm und anfing diese,
nun auch seine, neue Welt zu entdecken.

Wir haben unseren Welpen mit Sorgfalt alles beigebracht was wichtig für seine weitere Entwicklung und sein weiteres Leben ist. Wir geben uns große Mühe unsere Welpen gut zu sozialisieren und zu prägen und verwenden sehr viel Zeit, Sachverstand und Liebe darauf unsere Sheltiewelpen aufzuziehen.
Wir geben unsere Shelties nicht wie ein Buch oder sonstigen Gegenstand ab, ganz nach dem Motto:
Wenn weg dann weg,
aus den Augen aus dem Sinn.

Uns ist es wichtig zu erfahren wie es dem Welpen geht, wie es Ihnen geht mit Ihrem Sheltiekind und dazu benötigen wir Ihre Bereitschaft mit uns Kontakt halten zu wollen.
Bitte verstehen Sie unseren Wunsch nach Kontakt nicht als Kontrolle, als Überwachung,
sondern als eine Art Abschied nehmen über einen längeren Zeitraum.

Gerade im ersten Jahr passiert sehr viel im Wachstum und der Entwicklung eines Shelties.

Es interessiert uns einfach wie der Sheltiewelpe die lange Heimfahrt in sein neues Zuhause,
in Ihr Zuhause, in einem fremden Auto und bei Menschen, die er noch nicht wirklich kennt und ohne den Rückhalt seiner Geschwister und Mama überstanden hat.

Es interessiert uns wie der Welpe mit und bei Ihnen die erste Nacht verbracht hat, ob er am Morgen danach fressen wollte, ob er geschlafen hat oder weinte in der Nacht.

Es interessiert uns ob der Zahnwechsel ohne Probleme stattfindet und und und.

Man könnte die Liste unendlich weiterführen.

Es gibt so viele Fragen, die beantwortet werden können wenn ein Sheltiewelpe von uns auszieht und bei Ihnen einzieht.

Ein paar Fragen haben wir, einige sind ja genannt und wenn Sie selber noch nie einen Hund hatten werden Sie selber viele Fragen haben, die wir Ihnen jederzeit sehr gerne beantworten.

Wir möchten weiterhin gerne "Ihr Züchter" sein, ein Ansprechpartner an den Sie sich vertrauensvoll wenden können.

UND wir freuen uns natürlich auf ein Wiedersehen mit unserem, jetzt Ihrem Sheltie und Ihnen.



nach oben

CSS   XHTML 1.0              Owl Town Shelties       © Michaela Böcker       www.sheltiealarm.de         Impressum        Kontakt